Bundesumweltministerium übergibt Asse-Akten

 

auch Unterlagen zu übergeben, die keinen unmittelbaren Bezug zu Entscheidungsfindungsprozessen innerhalb der niedersächsischen Landesregierung haben. Damit setzen wir unser Versprechen um, alles zu tun, was zur Aufklärung der skandalösen Vorgänge rund um die Asse beitragen kann.

Die heute in Kopie übergebenen Akten umfassen insgesamt rund 76.000 Seiten. Davon stammen rund 53.000 Seiten aus dem Bundesumweltministerium (BMU). Die restlichen Akten wurden ursprünglich im Bundesforschungsministerium geführt. Sie sind erst im Laufe dieses Jahres nach dem Betreiberwechsel vom Helmholtz Zentrum München auf das Bundesamt für Strahlenschutz ins BMU gelangt. Teile des Aktenbestands aus den Ministerien sind nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist an die zuständigen Archive übergeben und eventuell bereits vernichtet worden.

Die anderen Bundesministerien werden gegebenenfalls vorhandene Akten mit Asse-Bezug in eigener Verantwortung an den Untersuchungsausschuss übergeben.

Stichworte:

 
 
 

0 Kommentare

 

Seien Sie der Erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel hinterlässt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar